Hat nicht gelangt, oder doch?

Schaut man sich nun das Kugelbild aus der Nähe an, sieht man, dass bereits die erste Kugel den Punkt hatte. Naja ist nun mal so, der Gegner ist dran. Schade aber um die 2. Kugel. Nach Reglement wäre die 2. Kugel ungültig, mit all den Konsequenzen, da hätte schon der Gegner aufgepasst, aber im Freizeitsport muss man das ja nicht so eng sehen. Schöner wäre es aber, solche Situationen zu vermeiden. Wie geht das am Besten? Der Königsweg wäre es, immer das Kugelbild als Mannschaft anzuschauen und dann den Punkt gemeinsam feststellen oder eben nicht. Das böte auch die Möglichkeit im Team zu besprechen, was als nächster Spielzug gut wäre. Nun sind wir hier aber nicht im Wettkampf sondern beim schönen, gemütlich-spaßigen Boulespiel. Aber ein Mannschaftsmitglied kann doch immer auf Höhe der Zielkugel stehen und dann jeweils das Ergebnis des Kugelwurfs ansagen. Dann wäre doch alles klar. Sich hier auf einen ggf. auch in der Nähe positionierten Gegner zu verlassen, wäre möglicherweise auch ungeschickt, denn das schafft doch wieder nur Unruhe im eigenen Kopf. Und was sollte denn solange der Gegner machen. Der wartet natürlich, schön weit entfernt vom Wurfkreis oder am anderen Ende seitlich hinter der Zielkugel, bis er selbst an der Reihe ist. Die bisher spielende Mannschaft wird schon ansagen was Sache ist, sie will ja schließlich nicht dauernd Kugeln werfen. Durch dieses zurückgezogene Verhalten des Gegners kann die gerade spielende Mannschaft ihr Spiel ohne Störung beenden.

Schreibe einen Kommentar

zwanzig − acht =