Die Spielkugeln sind egal.

Bei den Spielkugeln ist es wichtig, dass diese gut in der Hand liegen. Es muss Spaß machen mit ihnen zu spielen. Wenn sie aber häufiger aus der Hand rutschen, sind sie meistens zu groß. Nun sind die typischen Freizeitkugeln oftmals nur in einer Größe und Gewicht zu beschaffen. Und genau hier kommt der Vorteil von Reglement-konformen Wettkampfkugeln zum Tragen, da diese als leichte, kleine Kugeln (650g bei 71mm Durchmesser) bis hin zu schweren, großen Kugeln (800g, 80mm Durchmesser) zu kaufen sind. Dabei gibt es natürlich auch kleine, schwere und große, leichte Kugeln innerhalb der oben genannten Eckdaten. Zusätzlich gibt es Hersteller, die ihre Kugeln mit mehr oder weniger auffälligen Mustern bzw. Riffelungen oder auch dem Namen des Besitzers versehen können, was auf jeden Fall die schnelle Wiedererkennung auf dem Spielfeld unterstützt.

Definitiv wird aber das eigene Spielvermögen durch möglichst teure Wettkampfkugeln nicht besser. Also eine gut passende Freizeitkugel wäre da völlig ausreichend.

Als letzter Punkt könnte noch das Kugelmaterial in die eigenen Überlegungen einbezogen werden. Wettkampfkugeln gibt es in unterschiedlichen Härten als Karbonstahl-, rostfreie Edelstahl- oder besonders allergenarme Messingkugeln. Allen ist für den Freizeiteinsatz eine gute Haltbarkeit zu unterstellen. Bei einfachen Freizeitkugeln ist da jedoch Vorsicht angebracht. Oftmals sind es dann nur verchromte Kugeln, bei denen die Oberfläche nach wenigen Spielen abplatzen kann und sich dann auch noch sehr unangenehm in der Handfläche anfühlen.

Also auch als regelmäßiger Freizeitspieler können sich somit Wettkampfkugeln anbieten, zumal der Preisunterschied zwischen hochwertigen Freizeitkugeln und den günstigsten Wettkampfkugeln kaum noch vorhanden ist.

Schreibe einen Kommentar

17 − 13 =